„Das tägliche Stations-Hopping ist ein Desaster“

Die Reinigung von Oberflächen in Krankenhäusern läuft nicht optimal. Das hat eine Langzeitstudie ergeben. Wir sprachen mit Prof. Dr. Walter Popp von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene über die Ergebnisse und welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind.

Herr Professor Popp, Risikofaktor für nosokomiale Infektionen im Krankenhaus ist unter anderem eine unzureichende Reinigung. Eine Studie hat jetzt ergeben, dass nur 28 Prozent der desinfizierenden Oberflächenreinigung in Kliniken regelkonform und wirksam durchgeführt wird. Das ist nicht viel. Woran liegt es, dass das Ergebnis so negativ ausfällt?

zum Interview

Quelle:

erschienen in „Die Schwester Der Pfleger“
55. Jahrg. 1|16
zum Interview

HYSYST Studie

Langzeitstudie in 60 Krankenhäusern

Lesen Sie auf 50 Seiten was 60 Krankenhäuser, 48 Messpunkte pro Haus und 3.600 Messungen über den gesamten Studienzeitraum über Hygiene und Reinigung verraten.

Langzeitstudie herunterladen
2017-10-17T15:47:39+00:00 16. Januar 2016|

Kommentar verfassen